Die Sonne gibt es doch noch!

Nachdem ich fast schon nicht mehr damit gerechnet habe, hat mich doch tatsächlich gestern morgen beim Blick aus dem Fenster die strahlende Sonne begrüßt. Zu dumm, dass wir von 10:00 bis 16:00 Orientierungstag hatten und der Hörsaal keine Fenster hatte. Aber immerhin sind die Sitze dort gepolstert und wir haben die Mittagspause am Wasser genossen. Abends wurde dann die Chance genutzt und zum Strand und auf ein kleines Inselchen geradelt, um dort den Sonnenuntergang zu verfolgen. Ich kann einfach nicht genug davon kriegen.

Jetzt hab ich aber auch bald genug sommerliche Bilder und ich freu mich schon das alles im Schnee zu sehen hoffentlich 😀

Die Temperaturen waren gestern Nacht schon winterlich scheinbar, meine Wetter-anzeige auf dem PC hat um etwa Mitternacht 4°C gemeldet *brrr*

Naja, um nochmal zu den Orientierungstagen zurückzukommen: Gestern und heute hatten wir straffes Programm, das aus nicht enden wollenden Vorträgen über die studentische Gesundheitsvorsorge, die Student Union, die Wohnheimvermittlung, die einzelnen Fachbereiche, das Studieren an sich und viiiielen anderen Themen bestand. Das Highlight war das kostenlose Mensaessen, das wir bekommen haben 😀

Um das Wochenende noch einmal Revue passieren zu lassen:

Wir haben einen Ausflug nach “Vanha Vaasa” gemacht, das alte Vaasa. Dieses besteht aus ein paar Ruinen und befindet sich etwa 6 Kilometer von der Stadt entfernt. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es hier nämlich einen großen Brand, dem fast alle Gebäude zum Opfer fielen und man baute die Stadt am heutigen Standort wieder neu auf. Geblieben sind aus alten Zeiten nur die Überreste, die wir uns angeschaut haben.

Abends sind wir dann losgezogen zur großen Erasmus-Willkommensparty im “Fontana”, der einzigen Disco hier in Vaasa. Aber vorher waren wir mit einer finnischen Tutorin und anderen Erasmus-Studenten noch Pizza essen und diese Pizza war definitiv eine der besseren Pizzen, die ich in meinem Leben gegessen habe UND der Beweis, dass man auch hier toll und günstig essen gehen kann!! Manche haben sich eine Pizza geteilt und die halben waren so groß wie eine normale ungefähr bei uns und die ganze somit einfach riiiiesig :) Und dazu gab es dann noch Salatbuffet und Wasser (gibt es wie in Spanien immer dazu) und ich war mit 6€ dabei. Nachts habe ich mich dann noch über den Rest Pizza gefreut.

Danach gings also ins Fontana, wo sich dann bestimmt über 200 Austauschstudenten tummelten. Los ging es mit allerlei Spielchen, wie zum Beispiel dem Knäckebrotcontest: Wer kann aus einer großen Scheibe Knäckebrot am besten den Umriss von Finnland knabbern?

Die finnischen Tutoren hatten alle ihre Uni-Partyoveralls an. In Finnland ist es nämlich üblich, dass jede Uni ihren eigenen Overall mit einer anderen Farbe hat, in Vaasa ist er rot. Auf jeder Studentenparty wird dieser angezogen und man bekommt einen Patch, den man sich dann auf die Hose näht und natürlich versucht, mehr zu sammeln als die anderen.

Die Getränke waren eigentlich finanzierbar, weil es zwischen 22 Uhr und Mitternacht coole Happy Hour-Preise gab: Apple Cider, Long Drink, etc. für nur 1,50. Unter Long Drink versteht man in Finnland ein ganz bestimmtes Getränk, nämlich Grapefruitlimonade mit Gin, das hier seeehr beliebt ist und mir auch ganz gut schmeckt.

Na gut, ich ernähre mich weiter von finnischer Schokolade (Ich habe weiße Schokolade mit Heidelbeeren entdeckt und die ist leeeecker) und werde mich dem Stundenplan widmen.

Comments are closed.