Aja hiljaa silalla…

… das bedeutet “Vorsichtig auf der Brücke fahren” und wurde zum wohlklingendsten Satz aller Sprachen der Welt gewählt 😉

Mir scheint, dass hier in Vaasa schon der Herbst eingekehrt ist, heute war es einfach nur kalt und ungemütlich. Das Verlangen nach meinem Wintermantel ist schon jetzt stark, wie gut, dass dieser erst mit meinem Restgepäck per Post eintreffen wird, sonst hätte ich ja bald gar keine Möglichkeit mehr, meine Klamottenschichten zu optimieren wenns erstmal richtig kalt wird. Aber ab dem Wochenende soll es angeblich wieder schöner werden…

Heute mussten wir uns bei der Uni registrieren, haben alle wichtigen Unterlagen bekommen und einen Bibliotheksausweis beantragt  etc. Jetzt bin ich also offiziell finnische Studentin 😉

Die Koordinatorin vom International Office hier, Juuli, ist sehr nett und hilfsbereit, so wie bis jetzt einfach alle hier. Juuli deshalb, weil man in Finnland kaum Leute mit Nachnamen anspricht, selbst in der Schule werden die Lehrer geduzt.

Ja, was ist sonst so passiert bisher? Im Moment herrscht noch die Ruhe vor dem Sturm, Samstag Abend ist große Erasmus-Willkommensparty und nächste Woche gehts dann los mit der Orientierungswoche und vollem Programm.

Wir haben jetzt endlich Fahrräder!  Wir mussten 90€ zahlen und wenn wir wieder abreisen, bekommen wir die Hälfte davon wieder. Das ist eigentlich ein guter Deal, zumal es sich ziemlich gut fährt. Nachdem es gestern ausgiebig getestet wurde, schmerzt mein Po heute zwar nicht unerheblich wenn ich mich hinsetze, aber was solls 😉 Dafür ist es nicht ganz so schlimm, dass ich zur Zeit aufs Fitnessstudio verzichten muss, da ich bestimmt den einen oder anderen Kilometer fahren werde. Witzig ist, dass hier die meisten Fahrräder kein Licht haben… Gerade in einem Land, wo es im Winter nur ein paar Stunden hell wird, erwartet man das doch. Aber angeblich soll man sich dafür ganz viele Reflektoren an die Jacke und so weiter hängen.

Gestern sind wir dann direkt mit den neuen Errungenschaften zum “Edvinin Polku” gefahren, ein Skulpurenpark eines gewissen Edvin Hevonkoski am Stadtrand. Entlang eines Rundweges mitten durch den Wald stehen lauter lustige Skulpturen aus Holz und Metall. Da das Wetter halbwegs mitgespielt hat und es sogar angenehm warm war, war es richtig cool durch den Wald zu laufen und gefühlte 1000 Fotos zu machen 😉

Allerdings weiss ich jetzt auch wo sich die ganzen finnischen Mücken aufhalten, die ich vorher schon vermisst hatte…

Am Dienstag hat uns Meeria, die Tutorin eines anderen deutschen Mädels, eine kleine Tour durch die Uni gegeben. Die Uni ist super modern und hat sehr viel Charme, wie ich finde. Kleine Schwedenhäuschen mitten auf dem Campus, ein Gebäude ist eine alte Baumwollfabrik, das sogenannte “Fabriikki”-Gebäude, und die Bibliothek hat zum Meer hin eine komplett verglaste Front. Wie soll man sich denn da konzentrieren beim Lernen? 😀

Immer noch wundere ich mich über das Klischee des schwer zugänglichen und zurückhaltenden Finnen. Die meisten, wir bis jetzt getroffen haben, haben sich fast überschlagen vor Hilfsbereitschaft, reden und reden und geben einem Infos, die man eigentlich sogar erstmal gar nicht braucht. Vielleicht hat sich das Ganze heutzutage etwas gewandelt und es betrifft die jüngere Generation sowieso nicht mehr so, weil ja alle viel vernetzter und weltoffener sind.

Das Mensaessen ist herrlich! Heute gab es Lachs mit gerösteten Kartoffeln, wie immer Milch oder Wasser, Brot und Salat umsonst dazu und das alles für 2,50! Die finnische Kost ist jetzt keine Gourmetküche, es gibt viel Fisch und vor allem viiiel Kartoffeln und wirklich intensiv gewürzt wird hier auch nicht. Aber alles schmeckt frisch und ist total reichhaltig.

Was ich schon in Deutschland liebgewonnen habe, weil ich es selbst nachgebacken habe, sind finnische Pulla. Das sind Hefeteilchen mit Zimt und Kardamom, die es in verschiedensten Ausführungen gibt.

Die Finnen sind übrigens süchtig nach ihrem “Kahvi”(Kaffee) und sind sogar die Kaffeetrinker mit dem höchsten Verbrauch pro Kopf auf der Welt!

Tja, ansonsten haben wir hier auch schon das O’Malleys, einen netten Irish Pub getestet, wo wir mit anderen Erasmusstudenten waren.

Die Getränkepreise sind der Hammer. Wir haben für 0,5l Koff-Bier, das hier jeder trinkt, weil es einfach das günstigste(?) ist, 4,50 bezahlt. Auf der Tafel mit den Preisen stand aber sogar 6,50. Boah! Unglaublich!! Keine Ahnung ob wir in der Happy Hour da waren oder schon Studentenrabatt bekommen haben oder sonstwas…Da trink ich mein Bier dann doch extra langsam 😉

Morgen ist die Luftgitarrenweltmeisterschaft in Oulu, eine Stadt ca. 4h nördlich mit dem Zug! Seeehr lustige Sache. Ich wäre da so gerne hingefahren, aber das Geld für die lange Zugfahrt und Übernachtung spar ich lieber erstmal. Aber Meeria, die aus Oulu kommt, meinte schon, dass ich ja dann nächstes Jahr kommen kann 😀

Soo, das wars für heute..

Viele Grüße :)

Comments are closed.